IMG_0115_edited.jpg

Mag. Uschi Schulz-Wulkow

Mein Interesse für die Tourismusbranche wurde schon in frühen Jahren geweckt und mein Einstieg in die Gastronomie kam letztendlich während des Studiums durch einen Nebenjob in einer Pizzeria. Danach folgten verschiedene Stationen wie das Café Blaustern, das Weingut am Reisenberg oder das damalige Szenelokal Babu, bei denen ich laufend mehr Verantwortung übernehmen durfte. Schließlich bekam ich die Gelegenheit in das Team der Restaurantleitung des Haubenrestaurants Indochine 21 zu wechseln und blieb dort bis zum Ende meiner Ausbildung.

Ich war immer schon davon fasziniert wie unterschiedlich Gastronomiebetriebe funktionieren können und geführt werden! 

Die Freude daran mit Menschen zu arbeiten, die Arbeitsatmosphäre und das Gefühl aktiv einer Tätigkeit nachzugehen, haben mich unter anderem dazu bewogen auch nach meinem Studium der Gastronomiebranche treu zu bleiben.

Ich bevorzuge eine abwechslungsreiche Tätigkeit mit Kontakt zu meinen Mitmenschen und besonders die Planung diverser Feiern inkl. Umsetzung empfinde ich als einen sehr attraktiven Teil der Tourismus bzw. Gastronomiebranche.

Mit der Eröffnung der Albertina Passage wurde mir zu meinem Glück die Aufgabe angeboten, das Backoffice & den Eventbereich aufzubauen und zu leiten. Die Größe und Besonderheit der Location sowie das damals sehr innovative Konzept hat alle Mitarbeiter inklusive dem Management vor ungeahnte Herausforderungen gestellt, durch die oft viel Kreativität und Kraft gefordert war. Das direkte Feedback zufriedener Gäste entschädigte für vieles und das Gefühl nach einem anstrengenden, aber erfolgreichen Arbeitstag ist bis heute schwer zu toppen.


Durch Gespräche mit anderen Gastronomen kam ich schließlich auf die Idee mich mit meinen Erfahrungen selbständig zu machen und diese mit anderen Gastronomen zu teilen. Best 4 Guests ist daraus entstanden und ich freue mich darüber viele Gastronomen & Eventagenturen unterstützen zu dürfen!

 
MSW_edited.jpg

Martin Schulz-Wulkow

Schon in Teenagerjahren hat mich das Organisieren von Festen begeistert. Gemeinsam mit Freunden habe ich im Alter von 18 Jahren den Keller im elterlichen Zinshaus eines Freundes zu einem Partyraum mit einer Bar und Tanzfläche umgebaut – das s’Duckdi war geboren und konnte von Freunden und deren Freunden regelmäßig gegen einen Unkostenbeitrag besucht werden. Nach der Schule und neben ein paar Semestern auf der TU (bei technischen Problemen oft hilfreich) durfte ich das Restaurant Engel als Alleinkellner führen und meine ersten Erfahrungen sammeln.

Mein Interesse galt aber neben der Gastronomie auch der Grafik und so machte ich mich bald selbständig um freiberuflich verschiedene Werbekampagnen grafisch zu gestalten. Die Gastronomie blieb mein zweites Steckenpferd – nur diesmal hinter der Bar in der Sofie’s Bar und dem Club Babenberger Passage.

Mit den Eigentümern der Babenberger Passage entstand die Idee eines neuen Projektes, dass ich von der Planungsphase über die Eröffnung und erfolgreichen 7 Jahren bis zum Verkauf begleiten und führen durfte – die Albertina Passage.


Ich habe alle Höhen und Tiefen in der Gastronomie kennen gelernt, die Problematik nie genug Zeit zu haben hat mich täglich begleitet und ich könnte Bücher mit den lustigsten, absurdesten und schlimmsten Geschichten der Gastronomie füllen. Wie oft habe ich mir gewünscht, manche Tätigkeiten einfach abgeben zu können um mich auf die Weiterentwicklung des Betriebes konzentrieren zu können und mich um meine Stammgäste besser zu kümmern.

Trotz eines großartigen Teams war das nicht immer möglich und bei der Zusammenarbeit mit Agenturen kam immer das Gefühl auf, dass sie das Wesen der Gastronomie, die Probleme des Gastronomen und den Betrieb einfach nicht verstehen.


Mit Best 4 Guests möchte ich andere Gastronomen, denen es ähnlich geht, die Möglichkeit bieten, sich Unterstützung aus den eigenen Reihen zu holen – und das ohne die Lohnkosten in die Höhe zu treiben!